Schädlingsbekämpfung aller Arten
Verein Schweizerischer Schädlingsbekämpfer (VSS)

Holzschädlinge
für mehr Details klicken

Der Holzwurm

Anobium punctatum

Der im Volksmund als Holzwurm bezeichnete Nagekäfer (Anobium punctatum) befällt gleichermassen Nadel- und Laubhölzer. Der Befall ist gekennzeichnet durch kreisrunde, ca. 2 mm grosse Ausfluglöcher, aus denen Frassmehl ausgestossen wird.

Der Holzwurm ist neben dem Hausbock der am häufigsten vorkommende Schädling am verarbeiteten Holz. Er tritt vor allem in Möbeln, Treppen, Böden und Schnitzereien auf, wo er bei starkem Befall durch seine Ausfluglöcher die Holzoberflächen verunstaltet. Im verbauten Holz, besonders bei älteren Konstruktionen, ist er oft zusammen mit Hausbockbefall anzutreffen.

Die Flugzeit der Käfer dauert von April bis August. Nach der Paarung erfolgt die Eiablage in Holzrisse, Fugen und alten Ausfluglöchern, worauf nach 14 Tagen die Larven schlüpfen. Diese entwickeln während ungefähr 3 Jahren eine von aussen zunächst unsichtbare Frasstätigkeit.

Nach dem Puppenstadium verlässt der Käfer das Holz durch ein von ihm gebohrtes Ausflugsloch. Durch wiederholte Eiablage in schon bestehende Fluglöcher können mit der Zeit beträchtliche Schäden entstehen.

Bei bestattendem Befall sind die Holzoberflächen von Staub und Schmutz zu reinigen und möglichst allseitig mit XYLOSAN FORTE durch Spritzen oder Streichen unverdünnt zu behandeln. Bemalte oder lackierte Gegenstände und Holzteile können nur durch die Ausfluglöcher mit Erfolg behandelt werden, da diese Überzüge das Eindringen des Imprägniermittels ins Holz verhindern. Die Behandlung ist bis zur vollständigen Abstoppung des Befalls zu wiederholen. Überschüssiges Material ist auf der Holzoberfläche zu entfernen, XYLOSAXN FORTE färbt nicht, trocknet rasch und schont Farbe, Lack und Politur. Bei empfindlichen Holzoberflächen ist ein Probeanstrich vorzunehmen.

Der Hausbock

Capricore des maisons

Als Voraussetzung für die Bekämpfung einer Schädigung durch die Larven des Hausbocks gilt die Feststellung einer Befallsaktivität. Dies stösst jedoch zumeist auf massive Schwierigkeiten:

  • Bei der fachkundigen Begehung können gerade die versteckten Bereiche mit hoher Befallswahrscheinlichkeit (Schichten in der Taupunktzone, Traufe etc.) z. B. durch Verbauungen nicht eingehend untersucht werden.
  • Der aktive Befall des Hausbocks macht sich nicht zwangsweise durch Mehlauswurf bemerkbar und kann nur durch vereinzelt auftretende Geräusche, frische Ausflugslöcher oder Larvenfunde sicher belegt werden. Eventuelle Ausmehlungen deuten eher auf einen Befall durch parasitoide bzw. prädatorische Insekten hin, was wiederum ein sicherer Hinweis auf die Anwesenheit der holzschädigenden Larven ist.
  • Das Fehlen von Frassgeräuschen kann jedoch auch auf die noch geringe Grösse der Larve oder auf ein bestehendes Stadium der Verpuppung zurückgeführt werden.
  • Das Fehlen frischer Ausflugslöcher kann seine Ursache in der verdeckten Lage oder einem noch nicht abgeschlossenen metamorphosichen Zyklus haben.
  • Larvenfunde können oft nur durch Aufspaltung der betroffenen Hölzer sichtbar gemacht werden.

Eigenschaften

  • Hylotrupes bajulus
  • Grösse 8-20 mm
  • Larve 10-30 mm
  • Entwicklungszeit 3-5 Jahre
  • Ausflugloch 6-10 mm oval
  • Gefährlichster Schädling.
  • Befällt trockenes Nadelholz vorwiegend in Dachkonstuktionen.

Der Hausbock kann nach DIN 68800/4 mit folgenden Verfahren bekämpft werden:

  • Chemische Holzschädlingsbekämpfung durch Abbeilen und Imprägnieren der Oberflächen
  • Chemische Holzschädlingsbekämpfung durch druckhafte oder drucklose Injektionen
  • Heissluftverfahren
  • Begasung (z. B. Sulfuryldifluorid)
  • Biologisch durch spritzen oder mit Hochdruck Injekziert werden

 

Weitere Informationen über den Hausbock (PDF)

Der braune Splintholzkäfer

Lyctus brunneus

  • Grösse 3-7 mm
  • Larve 3.5mm
  • Entwicklungzeit 3 Monate - 3 Jahre
  • Ausflugloch 0,9-1,7 mm rund
  • Gefürchteter Laubholzschädling aus den Tropen einschleppt.
  • Befällt vorwiegend Limba und Abachi, aber auch Eiche, Nussbaum, Esche und Ulme.

Gemeiner Nagekäfer

Vrillette, vers du bois
  • Anobium punctatum
  • Grösse 3-5 mm
  • Larve 4-6 mm
  • Entwicklungszeit 2-5 Jahre
  • Ausflugloch 1-2 mm kreisrund

 

Weitere Informationen über Holzinsekten (PDF)